Notbetreuung in Kitas und Horten ab dem 04.01.2021

Liebe Eltern,

"mit den aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus ist ab dem 4. Januar 2021 der Präsenzunterricht auch an Schulen in Potsdam untersagt. Zudem bleiben die Kitas in Potsdam geschlossen, es wird eine Notbetreuung angeboten.

Für Kinder alle Kinder, deren beide Eltern in kritischen Infrastrukturbereichen arbeiten, wird eine Notbetreuung eingerichtet. Zudem haben Kinder einen Anspruch auf Notbetreuung, sofern ein sorgeberechtigter Elternteil im stationären oder ambulanten medizinischen oder pflegerischen Bereich tätig ist. (...)

Für Eltern von Kindern der Grundschulen und Primarstufen:

Sofern Ihre berufliche Tätigkeit dem Bereich der kritischen Infrastruktur zuzuordnen ist und Sie absehbar ab dem 4. Januar 2021 eine Notbetreuung für Ihr Kind/Ihre Kinder benötigen, bitten wir Sie, den Antrag auf Notbetreuung auszufüllen und die Bestätigung Ihres Arbeitgebers bzw. Ihrer Arbeitgeber bereits einzuholen. Bitte beachten Sie hierbei auch, dass die Möglichkeit einer häuslichen Betreuung Vorrang hat.

Den ausgefüllten Antrag mit der Arbeitgeberbescheinigung reichen Sie bitte unverzüglich per E-Mail notbetreuung@rathaus.potsdam.de ein. Um eine zeitnahe Bearbeitung und Beantwortung vornehmen zu können, ist es wichtig, dass Ihre E-Mail-Adresse gut lesbar ist.
Bitte informieren Sie vorab auch die Einrichtungsleitung Ihrer Kindertageseinrichtung über Ihren Bedarf. Sofern Ihnen der bewilligte Antrag zugesandt wird, teilen Sie dies bitte der Einrichtungsleitung der Kindertageseinrichtung mit und besprechen sich fortlaufend zum Bedarf. Agieren Sie kooperativ, und setzen Sie nur dann den Anspruch um, wenn dieser zwingend erforderlich ist!

Für Eltern von Kindern in Kindertagesbetreuung:

In der Ministerpräsidentenkonferenz der Länder mit der Bundeskanzlerin hat man sich am 13. Dezember 2020 darauf verständigt, dass Kindertagesstätten geschlossen werden und eine Notbetreuung eingerichtet wird. Davon weicht das Land Brandenburg ab. Aktuell vertritt das Land Brandenburg die Position, Kitas und Krippen geöffnet zu lassen.
Die Landeshauptsdtadt hat sich aufgrund der hohen Infektionszahlen und des Anstiegs der Sieben-Tage-Inzidenz auf 316,6 am 24. Dezember 2020 dazu entschlossen, die Kitas ab 4. Januar 2021 bis vorerst 8. Januar 2021 zu schließen.

Eltern von Kindern dieser Altersgruppe, die sich zum Personenkreis der im Bereich der kritischen Infrastruktur zählen und die Betreuung nicht anderweitig sicherstellen könnten, werden daher vorsorglich gebeten, den Antrag auf Notbetreuung für den Vorschulbereich zu nutzen. Eltern, die ihren Platz in der Kita nicht in Anspruch nehmen, müssen für diese Zeit keine Kitagebühren bezahlen."
(Quelle: https://www.potsdam.de/notbetreuung-kitas-und-horten-ab-dem-4-januar-2021)

 

Zu den kritischen Infrastrukturbereichen zählen:

"Gemäß dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (Präzisierung der Eindämmungsverordnung) haben Kinder Anspruch auf Notbetreuung, deren beide Sorgeberechtigten in nachfolgenden kritischen Infrastrukturbereichen beschäftigt sind, bei denen eine sonstige Betreuung nicht organisiert werden kann und wenn diese Betreuung aus Gründen des Kindeswohls erforderlich ist:

 Gesundheitsbereich, gesundheitstechnische und pharmazeutische Bereiche, stationäre und teilstationäre Erziehungshilfen, Internate, Hilfen zur Erziehung, die Eingliederungshilfe sowie die Versorgung psychisch Erkrankter,

 Personen, die als Erzieherin oder Erzieher in der Kindertagesbetreuung oder als Lehrerin oder Lehrer in der Notbetreuung arbeiten,

 Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen in der Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltung,

 Beschäftigte bei der Polizei, im Rettungsdienst, Katastrophenschutz, bei der Feuerwehr und bei der Bundeswehr sowie für die sonstige nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr,

 Personen, die in der Rechtspflege, im Vollzugsbereich einschließlich des Justizvollzugs, des Maßregelvollzugs und in vergleichbaren Bereichen tätig sind,

 Beschäftigte der Daseinsvorsorge für Energie, Abfall, Wasser, Öffentlicher Personennahverkehr, Informationstechnologie und Telekommunikation, die Leistungsverwaltung der Träger der Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch,

 in der Landwirtschaft, der Ernährungswirtschaft, des Lebensmitteleinzelhandels und der Versorgungswirtschaft tätige Personen,

 Lehrkräfte für zugelassenen Unterricht, für pädagogische Angebote und Betreuungsangebote in Schulen sowie für die Vorbereitung und Durchführung von Prüfungen,

 Beschäftigte im Bereich der Medien (einschließlich Infrastruktur bis zur Zeitungszustellung),  Beschäftigte in der Veterinärmedizin,

 für die Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs erforderliches Personal,

 Reinigungsfirmen, soweit sie in kritischen Infrastrukturen tätig sind,

 in freiwilligen Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen ehrenamtlich Tätige.

Kinder haben grundsätzlich einen Anspruch auf eine Notbetreuung, wenn eine sorgeberechtigte Person im stationären oder ambulanten medizinischen oder pflegerischen Bereich tätig ist. Dieser Anspruch besteht dann auch für Kinder der fünften und sechsten Schuljahrgangsstufe."

(Quelle: https://www.potsdam.de/sites/default/files/documents/2020-12-19_anlage_1...)